Organisation

 

Organigramm des MDC (pdf)

 

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts (sehen Sie hier die Satzung). Das MDC ist ein Forschungsinstitut der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 % durch den Bund und zu 10 % durch das Land Berlin finanziert.

Aufsichtsgremium des MDC ist der Aufsichtsrat. Der Aufsichtsrat überwacht die Rechtmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Führung der Geschäfte. Er legt fest, welche Entscheidungen des Vorstandes der vorherigen Zustimmung des Aufsichtsrates bedürfen und kann dem Vorstand in besonderen forschungspolitischen und finanziellen Angelegenheiten und für die Erfolgskontrolle Weisungen erteilen. Der Aufsichtsrat besteht aus höchstens zwölf Mitgliedern. Ihm gehören unter anderem an: zwei Vertreter vom Bund, ein Vertreter des Landes Berlin, der oder die Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats, die Präsidenten der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin und zwei MDC-Vertreter.

Der Aufsichtsrat und der Vorstand des MDC werden in wissenschaftlichen und programmatischen sowie bedeutsamen strukturellen Fragen vom Wissenschaftlichen Beirat beraten. Er wirkt an der laufenden Erfolgskontrolle der Forschungsarbeiten des MDC durch wissenschaftliche Begutachtung mit und ist in seiner Beratungstätigkeit unabhängig. Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats sind bis zu zwölf anerkannte Wissenschaftler oder Wissenschaftlerinnen aus dem In- oder Ausland, die den Forschungsschwerpunkten des MDC nahe stehen.

Der Vorstand leitet das MDC und besteht aus dem Wissenschaftlichen Vorstand, seinem Stellvertreter und dem Administrativen Vorstand. Der Wissenschaftliche Direktor ist der Vorstandsvorsitzende. Die Amtszeit beträgt jeweils 5 Jahre.

Der Wissenschaftliche Rat berät den Stiftungsvorstand in Angelegenheiten von grundsätzlicher wissenschaftlicher Bedeutung.

Der Personalrat ist an Entscheidungen des MDC beteiligt, die die personellen und sozialen Belange der Beschäftigten betreffen.