Forschungsförderung

EU Liaison Officer

35633

Dr. Ioannis Legouras

84: Hermann von Helmholtz House

Room 1315

Tel. 4247

Fax.

Ioannis.Legouras@mdc-berlin.de


Das Max-Delbrück-Centrum gehört zur größten Organisation von Wissenschaftszentren in Deutschland, der Helmholtz Gemeinschaft. Neben den Großforschungseinrichtungen spielt hier auch die Erforschung von humanen Krankheiten eine wichtige Rolle.

Drittmittel unterstuetzen in einem auf Lebenswissenschaften ausgerichteten Institut wie dem Max-Delbrueck-Centrum nicht nur die Forschung, sondern auch die Karriere der Forscher sowie den internationalen Austausch von Wissenschaftlern. Gemeinkosten aus den Forschungsvorhaben sichern ausserdem die Infrastruktur des Instituts wie beispielsweise laufende Kosten fuer Grossgeraete, Tierhaltung oder Spezialapparaturen, die gemeinsam genutzt werden.

Der Grossteil der Drittmittel stammt aus den Ausschreibungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium fuer Bildung und Forschung und den Forschungsrahmenprogrammen der EU. Weitere Geldgeber sind unter anderem Stiftungen und die Industrie.

2010 betrug das Drittmittelbudget des MDC annähernd 26 Millionen Euro, die sich auf mehr als 300 Einzelprojekte verteilten.

 

Das Max-Delbrück-Centrum ist attraktiv für Forscher aus der ganzen Welt. Ein Fünftel der derzeit 52 Wissenschaftsgruppen werden nicht von deutschen Wissenschaftlern geleitet, unter den am MDC angestellten ca. 1000 Wissenschaftlern finden sich Menschen aus über 50 Nationen.

Das MDC hat eigene Programme zur Rekrutierung von exzellenten Nachwuchswissenschaftlern - Doktoranden- und Postdoktoranden Stipendien, Delbrück- und Cecile Vogt- Stipendien zur Förderung junger Nachwuchsgruppenleiter. Es vergibt ebenfalls, gefördert durch den Helmholtz Impuls- und Vernetzungsfonds, Helmholtz-Nachwuchsgruppenleiter-Positionen.

Und das MDC ist hervorragend ausgestattet für EU geförderte Programme - zur Zeit gibt es am MDC Marie-Curie-Stipendiaten, mehrere durch ERC Starting und Advanced Grants geförderte Wissenschaftler und diverse Partnerschaften in EU-Netzwerken, sowie eine Koordination eines EU-Netzwerkprojekts.